+

Wasserversorgung im Stadtgebiet: FDP steht zur Bürgerbeteiligung

Die FDP-Fraktion im Bornheimer Stadtrat setzt sich weiterhin für eine Entscheidung der Bürger über die zukünftige Wasserversorgung im Stadtgebiet ein. «Auch wenn die Grünen jetzt auf einmal kalte Füße bekommen: Wir werden im Rat beantragen, die Bürger zu dieser elementaren Frage zu befragen», erklärt FDP-Fraktionschef Christian Koch. Für ihn sei es unverständlich, warum man auf Seiten der Grünenfraktion nun offenbar Angst vor einer Befragung habe. «Wenn man die Bürger befragt, kommt vielleicht nicht das persönliche Traum-Ergebnis heraus; dieses Risiko würden wir als FDP aber eingehen. Ernstgemeinte Beteiligung ist kein Wunschkonzert und eine Befragung nur dann durchzuführen, wenn sie zur eigenen Meinung passt, halten wir für mutlos», kritisiert Koch.

In der Sache steht die FDP weiterhin zu ihrer Entscheidung, das Mischverhältnis des Wassers so zu belassen, wie es sich seit vielen Jahren bewährt habe, erläutert Alexander Schüller, Mitglied des Betriebsausschusses: «Das Wasser in Bornheim ist nachgewiesen hochwertig, rein und preiswert. Es gibt keinen Grund, etwas an der Versorgung zu ändern.» Noch weicheres Wasser aus der Wahnbachtalsperre sei nur mit hohen Risiken zu haben, so Schüller weiter: «Das Wasser würde für jeden Verbraucher deutlich teurer, es gibt bei einem so massiven Eingriff in den Wasserbezug außerdem voraussichtlich technische Probleme im Wassernetz. Heikel sind darüber hinaus die zahlreichen ungeklärten juristischen Fragen. Wir lehnen eine Änderung am Mischverhältnis unseres Wassers daher ab.»

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.