+

Königstraße: Rat missachtet den Bürgerwillen

Die Diskussion um die Königstraße in Bornheim bekommt ein weiteres trauriges Kapitel. Obwohl Anwohner und Geschäftsleute mit großer Mehrheit und vertreten durch den Gewerbeverein sowie den Verein «Bürger für Bornheim» keine Einbahnstraße wollen, hat der Rat den Baubeschluss für die Einbahnstraße erneut getroffen. Durch Abwesenheit einzelner Ratsmitglieder ist eine zufällige Mehrheit zustande gekommen, die nun wieder grünes Licht für die Einbahnstraße gegeben hat. Die Bauarbeiten auf der Königstraße können nun auch gegen den Willen der direkt Betroffenen weitergehen.

Die FDP-Fraktion hat sich zusammen mit CDU und ABB für eine Zweibahn-Lösung eingesetzt. «Als einzige Partei im Rat fordern wir seit zehn Jahren dieses Modell konsequent und mit großem Nachdruck», betont Jörn Freynick, planungspolitischer Sprecher der Liberalen. «Mit diesem Kurs bleiben wir unserem Grundsatz treu und setzen die Lösung um, die im Sinne der direkt Betroffenen ist. Verkehrsberuhigung und mehr Aufenthaltsqualität lassen sich auch im Zweibahn-Verkehr erreichen», so Freynick.

Ein Gutachten für die Fraktionen von CDU, FDP und ABB hatte ergeben, dass selbst bei den jetzt noch laufenden Baumaßnahmen ein Umbau zur Einbahnstraße zu vertretbaren Kosten möglich gewesen wäre. «Warum der Bürgermeister und seine Unterstützer im Rat trotzdem den Bürgerwillen missachten, ist uns schleierhaft. Hier wird um jeden Preis eine fixe Idee umgesetzt. Der Bezug zur Realität und der Kontakt zu den Bürgern bleibt dabei aber leider auf der Strecke», zeigt sich Freynick enttäuscht von der Entscheidung des Rates.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.