+

FDP macht Situation von LSBT*-Jugendlichen in Bornheim zum Thema

Mit einer großen Anfrage im Jugendhilfeausschuss thematisiert die Bornheimer FDP-Fraktion die Situation von lesbischen, schwulen, bi- und transsexuellen (LSBT*) Jugendlichen in der Vorgebirgsstadt. «Nicht nur in den Metropolen, sondern auch in Mittelstädten wie Bornheim gibt es Jugendliche, die nicht der sogenannten heterosexuellen Norm entsprechen», stellt Elisa Färber, jugendpolitische Sprecherin der Freidemokraten fest. «Mit unserer Anfrage wollen wir herausfinden, wie sich das Jugendamt um die Interessen dieser Jugendlichen kümmert», so Färber weiter.

Mit den Antworten des Amtes sei die FDP durchaus einverstanden. Sie stelle fest, dass das Jugendamt sich bereits informiert und erste Schritte ergriffen habe, zeigt sich Färber zufrieden: «Die Stadt Bornheim schaut nicht weg, wenn es um LSBT*-Jugendliche und den Schutz vor Diskriminierung geht. Diese klare Position des Jugendamts begrüßen wir sehr.» In einem nächsten Schritt solle es darum gehen, auch in den Schulen für Sensibilität und Offenheit zu werben. Auch Lehrer seien eine wichtige Zielgruppe, um jungen Menschen vielfältige Lebenswege zu ermöglichen.

Ein Kommentar

  1. Paul Breuer sagt:

    Ich verstehe das nicht. Niemand diskriminiert jene Menschen. Wir sollten uns um die wirklichen Probleme kümmern und nicht bevorzugt um Randgruppen. Homo- und Lesbenehen, Leihmütter für Homoehen, Samenspender für Lesbenehen. Der Mensch wird zur Ware. Denkt auch einmal an die Kinder aus solchen Verhältnissen? Habt man darüber auch einmal nachgedacht? Was wir brauchen ist eine bessere finanzielle Ausstattung für „normale“ Familien. Dann gibt es auch wieder mehr Kinder. Das bauchen wir. Wenn ich so einige Darsteller in der Loveparade sehe, dann frage ich mich, wo ist eigentlich die Grenze zwischen Mensch und Tier? Oder findet es jemand gut, wenn dort ein Mann mit Schwanzatrappe im Po daher läuft. Wenn das alles „normal“ werden soll, dann frage ich mich, wo leben wir eigentlich?

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.