+

Dreikönigstreffen der FDP in Bornheim

Im Kreise der Preisträger des Aktionsbündnis «Jugend trifft Blaulicht» von links nach rechts: Wolfgang Clement (Ministerpräsident a.D, NRW), Dr. Karl-Heinz Lamberty (Vorsitzender der FDP-Kreistagsfraktion), Dominik Pinsdorf (Stadtjugendring Bornheim), Nicole Westig (MdB, Kreisvorsitzende FDP), Jessica Gaitskell (FDP-Kandidatin Europawahl) und Jörn Freynick ( MdL, Vorsitzender FDP Bornheim).

  • FDP sieht in Fahrverboten keine Lösung für den Dieselskandal
  • Ministerpräsident a.D. Wolfgang Clement beklagt zunehmende Staatswirtschaft in Deutschland
  • FDP zeichnet Bornheimer Aktionsbündnis „Jugend trifft auf Blaulicht“ aus

Siegburg, Bornheim, 13. Januar 2019 – Der FDP Kreisverband Rhein-Sieg präsentiert zum traditionellen Dreikönigstreffen an diesem Sonntag als Gastredner Wolfgang Clement, den ehemaligen Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Kreisvorsitzende der FDP Rhein-Sieg, Nicole Westig, greift in ihrer Eröffnungsrede gleich das Thema Dieselskandal auf und die Bundesregierung dabei frontal an: „Die Bundesregierung schafft es nicht, die Bürgerinnen und Bürger zu entlasten. Im Gegenteil: Sie belastet sie noch zusätzlich. Wenn Fahrverbote für Diesel erlassen werden – und das droht schließlich auch den Menschen in unserer Region –, bedeutet der Wertverlust ihrer Fahrzeuge nichts anderes als eine kalte Enteignung. Die Freien Demokraten sind die einzige Fraktion im Deutschen Bundestag, die eine Lösung für die Dieselproblematik bietet: Für uns gehören die dubiosen Messmethoden auf den Prüfstand. Fahrverbote sind keine Lösung!“.

Der Ortsverband Bornheim der FDP und sein Vorsitzender, Jörn Freynick, der für die Freien Demokraten auch im Landtag in Düsseldorf sitzt, freuen sich auch in diesem Jahr wieder Gastgeber des Dreikönigstreffens der FDP Rhein-Sieg zu sein. „Wir sind jedes Jahr stolz, das Dreikönigstreffen der Freien Demokraten des Rhein-Sieg-Kreis auszurichten“. Mit Blick auf die Landespolitik hebt Freynick hervor, dass nach zwei Jahren durch die CDU/FDP-Landesregierung Trendwenden bei entscheidenden Themen erreicht worden sind: „Wir verbessern die finanzielle Ausgestaltung der Kommunen und bauen gleichzeitig die Schulden vom Land ab. Zuerst haben wir die Förderschulen gerettet, danach haben wir die Kindertagesstätten mit einem Rettungspaket unterstützt. Gerade haben wir die Eckpunkte für das neue Kinderbildungsgesetz vorgestellt. Wir werden 1,3 Milliarden Euro für mehr Plätze, mehr Qualität und für ein weiteres beitragsfreies Jahr ausgeben.“ Die FDP-Kandidatin zur Europawahl, Jessica Gaitskell, schaut voller Optimismus in die europäische Zukunft und warnt zugleich: „In Europa gewinnen die extremen Parteien zunehmend an Bedeutung. Dabei bestehen gerade jetzt viele Möglichkeiten der politischen Partizipation. Wir, Freie Demokraten, stehen für eine aktive Mitgestaltung der europäischen Politik. Wir müssen die europäischen Probleme jetzt aktiv angehen“. Der ehemalige Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, Wolfgang Clement, schlägt in die gleiche Kerbe: “Wir brauchen in vielen Bereichen europäische Lösungen. Ein gutes Beispiel ist die deutsche Energiewende. Tatsächlich zahlen wir heute für unsere überschüssige Energie auf dem europäischen Strommarkt Minuspreise. Das kann nicht sein. Wir brauchen hier dringend eine europäische und zugleich marktwirtschaftliche Energieunion“. Überhaupt beklagt Wolfgang Clement eine zunehmende Staatsgläubigkeit bis hin zur Staatswirtschaft in vielen politischen Themen, „und viele in Berlin meinen, alles mit einem Gesetz regeln zu können“. Er unterstütze aus Überzeugung die Freien Demokraten, da die FDP heute die einzige „ernstzunehmende Kraft in Deutschland ist, die sich für die Marktwirtschaft einsetzt“. Und er rät allen politischen Akteuren: “Wir müssen den Menschen sagen, was ist und was werden kann und dann das Richtige tun“.

Die FDP Bornheim verleiht im Rahmen des traditionellen Dreikönigstreffens den Bornheimer Bürgerpreis für besonderes ehrenamtliches Engagement. Dieses Jahr erhält das Bornheimer Aktionsbündnis „Jugend trifft auf Blaulicht“, den mit 150 Euro dotierten Preis. In seiner Laudatio erklärt Jörn Freynick: „Unsere Stadt Bornheim ist stolz auf die Arbeit von THW, Feuerwehr, Malteser und Deutschem Rotes Kreuz. Leider kämpfen diese Hilfsorganisationen mit Nachwuchsproblemen und haben einen Mitgliederschwund von 45%. Wir sind dem Stadtjugendring sehr dankbar, dass er mit diesen Organisationen ein Aktionsbündnis geschmiedet hat und für deren Jugendarbeit wirbt. Mit Dominik Pinsdorf an der Spitze hat der Stadtjugendring einen engen Draht zu den Jugendlichen und neue Ideen um Jugendliche für das Rettungswesen zu begeistern. Das unterstützen die Freien Demokraten aus vollem Herzen“. „Wie in den Vorjahren haben wir auf unserem heutigen Dreikönigstreffen zusätzlich Geld gesammelt, um den dotierten Betrag auf insgesamt 1.200 Euro aufzurunden“, stellt Dr. Karl-Heinz Lamberty, Vorsitzender der FDP-Kreistagsfraktion, am Ende der Veranstaltung erfreut fest. Und Dominik Pinsdorf, Vorsitzender des Stadtjugendrings Bornheim e.V., dankt der FDP für die Auszeichnung und ergänzt: „Die Auszeichnung ehrt alle Mitglieder in unseren teilnehmenden Organisationen. Der Preis geht an alle, die bei uns mitwirken.“ Zum Schluss hat der Vorsitzende des Stadtjugendrings noch einen Wunsch an die Politik: „Bitte helfen Sie mit, dass das Ehrenamt in Zukunft nicht noch mehr durch eine überbordende Bürokratie erschwert wird“.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.